Am 6. Juli haben sich im TV Vereinsheim in Markgröningen zum zweiten Mal eine Gruppe junger und junggebliebener Markgröninger getroffen. In einer zwanglosen Runde wurde über viele lokale Themen diskutiert. Rainer Gessler war als Gast vom amtierenden Gemeinderat mit dabei und so gab es zu einigen Themen Informationen aus erster Hand (selbstverständlich nur für die Öffentlichkeit bestimmte).
Zunächst wurde über „verkehrs- und baupolitische“ Punkte gesprochen. So ging es um die aktuellen Bauarbeiten an der Vaihinger Straße, warum der gesamte Prozess so lange dauert und alles ja auch recht teuer ist. Weiteres Thema war das weggeschwemmte Brückle am Leudelsbach Richtung Möglingen. Hier sollte nach Meinung der Anwesenden schnell Abhilfe geschaffen werden. Festgestellt wurde auch, dass es beim Weg zwischen Talhausen und Unterriexingen ebenfalls nicht so richtig vorwärts geht. Man war sich einig, dass vieles in den Mühlen der Stadtverwaltung zu lange dauert. Des weiteren werden häufig unnötige und teure Gutachten erstellt. In der Stadtverwaltung sollte vielmehr eine Kultur des kurzen und unbürokratischen Dienstweges einziehen. Es sollte wieder mehr Mut zu Entscheidungen geben, wenn etwas sinnvoll ist. Auch fehlt wohl immer noch das Bewusstsein, Kosten einzusparen.
Weitere Themen neben diesen waren dann noch das Jugendhaus mit einem bis jetzt sehr positiven Trend und natürlich der Schäferlauf. Hier ging es vor allem um dessen Finanzierung und man debattierte über das mögliche Thema Sponsoring. Dies ist ein Thema, welches in der Gruppe sicher noch öfters zur Sprache kommen wird.
Die Runde war sich einig, dass es gut ist, immer wieder intensiv über aktuelle lokalpolitische Themen zu diskutieren und auch einiges direkt aus der Arbeit des Gemeinderates zu erfahren. Die kommenden Termine (voraussichtlich im Oktober) erfahren Sie rechtzeitig auf dieser Seite. Über weiteren Zuwachs würden wir uns freuen. Deshalb scheuen Sie sich nicht, einfach bei einem der nächsten Treffen mal vorbei zu kommen


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar



    • 16.11.2018
    GMR Klausurtagung