Wir sind stolz auf unsere Stadt

Unsere Schwerpunkte und Standpunkte zur Kommunalwahl 2019

 

Intelligente Verkehrsplanung
Der innerörtliche Verkehr, sowie die Verkehrsplanung der gesamten Region sind wichtig.
Beim Neubau der Bahnhofstraße setzten sich die Freien Wähler für den Bau eines Kreisverkehrs, sowie den Angebotsstreifen für Radfahrer ein.
Zur Planung der Kreuzung Grabenstraße/Münchingerstraße veranlassten die Freien Wähler eine Untersuchung und kämpften für einen breiteren Radstreifen. Auf unsere Anregung wurde auf der Rechtsabbiegerspur eine Ampel installiert, was zu einer erheblichen Entlastung geführt hat.
Ein Fußweg zwischen der Turn- und Festhalle zur Enzbrücke wurde von der Freien Wählern angeregt, jedoch aus finanziellen Gründen nicht umgesetzt.
Der gemeinsame Antrag der Freien Wähler Markgröningen und Sachsenheim mit einem Radweg zwischen der Brücke am Mühlrain in Unterriexingen und dem Eichwaldgelände das vorhandene Radwegenetz zu ergänzen, ist in Bearbeitung.
Ein zukünftiges Projekt ist der Bau des Enztalabstiegs, dieser dürfte zu einer verkehrlichen Entlastung von Unterriexingen führen.

Wertschätzung des Ehrenamts
Ehrenamtliches Engagement ist der Kitt in unserer Gesellschaft. Wir brauchen keinen Tag des Ehrenamts, sondern unkomplizierte und unbürokratische Unterstützung durch die Stadt für unsere Vereine.
Neben der Ehrenamtsmedaille, deren Vergabe wir unterstützen, fördern wir die Ehrung der am Schäferlauf Beteiligten und unsere Sportler.
Die Anpassung der ehrenamtlichen Entschädigungen der Feuerwehr war eine wichtige Entscheidung in der letzten Legislaturperiode.

Wohnungspolitik mit Augenmaß
Neben der behutsamen Realisierung von Neubaugebieten für Gewebe und Wohnen steht für uns die Verdichtung der Wohnbebauung im Innenbereich im Vordergrund. Brachliegende Flächen oder leerstehende Gebäude können unter Mitwirkung der Eigentümer herangezogen werden. Wir sind der Meinung, dass neben Geschosswohnungsbauten auch Plätze für Reihenhäuser, Doppelhaushälften und Einfamilienhäuser angeboten werden müssen.
Unsere historische Altstadt soll mit Leben gefüllt bleiben. Deshalb unterstützen wir die Sanierungsgebiete auch finanziell.
Neben dem Wohnen legen wir großen Wert auf die Stellplatzfrage. Wir fordern, dass für Wohnungen über 60m² zwei Stellplätze und für kleinere Wohnungen 1,5 Stellplatze auf dem Grundstück vorhanden sind. Durch diese Maßnahme sinkt der Parkdruck in Wohngebieten. Eine Ausnahme stellt unsere Altstadt dar, wo diese Forderung nicht umsetzbar ist.
Wenn die Anzahl der Stellplätze geklärt ist, könnten die Bauherren schon im frühen Stadium der Planungsphase dies berücksichtigen und Veränderungssperren müssten nicht so oft ausgesprochen werden.

Unterstützung von Handel und Gewerbe
Der Handel und Gewerbe gehören in unsere Stadt. Zu einem florierenden Leben gehört die Möglichkeit den Bedarf des täglichen Lebens decken zu können. Wir möchten das angestammte Gewerbe schützen, Interessenkonflikte nehmen wir an.
Seit mehreren Jahren setzen wir uns für die Schaffung eines interkommunalen Gewerbegebiets ein.

Schaffung von weiteren Kita-Plätzen
Die Betreuung von Kindern und Kleinkindern ist zu einer der wichtigsten Aufgabe geworden. Die Freien Wähler haben die bedarfsgerechte Umwandlung einzelner Gruppen und Betreuungsformen befürwortet. Wir unterstützen den Ausbau und die Neueinrichtungen von Kindertagesstätten in Markgröningen und Unterriexingen.
Neben all den baulichen Anliegen ist es uns wichtig, dass die Betreuung in einer Kindertagesstätte für jeden bezahlbar bleibt. So sind wir stolz, dass es den Freien Wählern vor vielen Jahren durch Beharrlichkeit gelungen ist, einkommensabhängige Beiträge einzuführen.

Vereine fördern und aktiv unterstützen
Vereine bringen Vielfalt in eine Stadt.
Wir unterstützen unsere Vereine bei größeren Aufwendungen.
Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Jugendarbeit. Die Vereine brauchen aber dazu unsere Unterstützung. Unser Antrag zur Erhöhung der Jugendförderung wurde in der laufenden Legislaturperiode angenommen und beschlossen
Ein großes Anliegen ist das Stadtbad. Es ist in die Jahre gekommen und bedarf einer grundlegenden Renovierung. Da stellt sich die Frage, ob eine interkommunale Lösung nicht angesagt ist. Auch eine kommunale Lösung in Zusammenarbeit mit einer medizinischen Einrichtung ist für uns denkbar.
Wir kämpfen dafür, dass die Schwimmabteilung weiterhin ortsnah trainieren kann und der Schwimmunterricht im Rahmen des Schulsports für unsere Kinder stattfinden kann.

… und natürlich die Bahn
Markgröningen braucht einen Bahnanschluss. In Zeiten verstopfter Straßen und geforderter Mobilität bietet die Bahn die gewünschten Möglichkeiten. Die Bahn muss mindestens bis zum Bahnhof in Markgröningen fahren. Wir kämpfen dafür, dass die Bahn weiter in die Stadt hineinfährt um näher bei den Menschen zu sein. Auch ist es uns wichtig, dass Markgröningen nicht Endstation ist, sondern eine Weiterführung in Richtung Schwieberdingen realisiert wird.
Unsere Kreistagsfraktion macht sich seit Jahren für dieses Thema stark.

 

 

 

 


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar